EKD-Friedensbeauftragter warnt vor Generalverdacht gegenüber Muslimen

Bremen (epd). Der kirchliche Friedensbeauftragte Renke Brahms hat zehn Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 vor einem Generalverdacht gegenüber Muslimen gewarnt. “Wir müssen starre Bilder aufbrechen”, mahnte der Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im epd-Gespräch. “Muslime werden schnell mit einem gewalttätigen Islam in Verbindung gebracht.” Doch nur ein verschwindend kleiner Teil von ihnen sei zur Gewalt bereit. “Wir müssen auf Differenzierung drängen”, appellierte der leitende Bremer Theologe.

“Viele Muslime leben bei uns als friedliche Menschen”, betonte Brahms. Zu den Lektionen, die es nach dem 11. September zu lernen gebe, gehöre es, sie vor einem Generalverdacht zu schützen. Der erste Schritt dazu seien Begegnungen. “Fundamentalisten gibt es überall, auch unter Christen.” Es bleibe die gemeinsame und verbindende Aufgabe aller Religionsgemeinschaften, ihnen die Basis zu entziehen. “Fundamentalismus ist hoch gefährlich”, warnte Brahms, der auch theologischer Repräsentant der Bremischen Evangelischen Kirche ist.

Er mahnte dazu, die Wurzeln des Terrorismus in den Blick zu nehmen. “Wir müssen uns doch fragen: Woher kommt dieser Hass auf den Westen, auf die USA, damit wir nicht nur an den Symptomen herumdoktern.” Soziale Ungerechtigkeit im Zusammenhang mit einem globalen Wirtschaftssystem, das viele Menschen in Armut halte, förderten Gewalt und Fundamentalismus. “Die Frucht der Gerechtigkeit wird Frieden sein”, zitierte Brahms die Bibel. “Umgekehrt heißt das: Aus Ungerechtigkeit wächst Gewalt.”

Zu den wichtigsten Lektionen der zurückliegenden Jahre gehöre auch die Einsicht, dass gewaltfreie Lösungen und zivile Hilfe vor militärischen Interventionen stehen müssten. “Vor jedem Einsatz mit Waffen müssen wir sehr viel genauer hinschauen.” Durch Operationen der Streitkräfte in Afghanistan und im Irak sei die Welt nicht friedlicher geworden. Sie hätten aber den Blick auf die Alternativen gelenkt. Doch: “Dem Zivilen wird noch nicht genug Raum gegeben – eindeutig.”

Im Zusammenhang mit den Anschlägen auf die Twin Towers und das Pentagon denke er in erster Linie an die Opfer, ihre Angehörigen und die vielen Helfer. “Und daran, was diese furchtbar-gewalttätigen Anschläge in der Zeit danach an Opfern gefordert haben.” Dazu gehörten unberechtigt Verdächtige, Folteropfer und eingeschränkte Bürgerrechte. Im Zusammenhang mit Folterungen muslimischer Gefangener in Guantánamo und Polen sagte Brahms, Unrecht dürfe nicht mit neuem Unrecht beantwortet werden. “Wir verlieren die Berechtigung, zu agieren, wenn wir unsere eigenen Werte verletzen.”

No comments yet

Add comment

You must be logged in to post a comment.

Theme by Sikhi.sm