Evangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNGSZENTRUM
RHODOS

 

 

UNTERWEGS…

 

„AN (GE) DACHT“
Werdet Vorübergehende! (Thomas Evangelium 42)

Liebe Leserinnen und Leser,
wie kann Jesus derartiges einfordern ? „ Werdet Vorübergehende“ – das klingt nach Hetze, Rastlosigkeit, Flucht, Gleichgültigkeit. Heute hier – morgen dort. Wer ständig unterwegs ist, macht sich nicht greifbar, kann auf nichts festgelegt werden.
Wird mit dieser Haltung eine Unverbindlichkeit legitimiert ?

Ich höre etwas anderes aus dieser Aufforderung : Einen wesentlichen Auftrag an uns .

Wer vorübergeht, sieht vieles. Wer geht, ist in Bewegung. Wer weitergeht, gibt sich nicht mit dem Bestehenden zufrieden, lässt auch anderes geschehen und akzeptiert es mit gleichem Recht.
Nichts muss festgehalten werden,weil es schon „immer“ so war.
Wer sich bewegt, kann dabei verschiedene Perspektiven einnehmen, großzügig werden und verständnisvoll. Jeder andere Blickwinkel ist genauso richtig wie der eigene- und was bedeutet das für ein Miteinander ? In jedem Fall Gespräch und Inspiration.

Für mich ist Jesu Wort eine Einladung zur „Wanderexistenz“. Von einem Berg zu einem anderen, von einer Blickrichtung in eine andere. Unterwegs sein – so lebendig wie der Himmel selbst .
Also : Bitte weitergehen und grade so zur rechten Zeit am rechten Ort sein !

Schön, wenn wir uns dort begegnen…

Herzlichst Ihr Christian Anton

 

Neuer Pfarrer auf Rhodos : Christian Anton

Seit dem ersten September bin ich Ihr neuer Pfarrer . 1954 bin ich in der Nähe von Braunschweig geboren, jetzt 68 Jahre alt und im Ruhestand .
Für mich ist das nun eine gute Zeit, um altersweise, neugierig , achtsam und vor allem gelassen als Pfarrer und Seelsorger zu arbeiten. Ich bin gern Pfarrer , und ich bin gern in der Welt unterwegs:

Bereits 1975 ging ich als Theologiestudent für ein Gemeindepraktikum in die Ev. Gemeinde nach Hongkong.
Nach meiner Ordination 1980 reiste ich für fast ein Jahr in die Partnergemeinde meiner Braunschweiger Landeskirche nach Tamil Nadu / Südindien und arbeitete dort als Dozent und Mitarbeiter des Bischofs. Da mich diese Tätigkeit begeisterte habe ich in den letzten 15 Jahren dort als Leiter für Seelsorgeausbildung regelmäßig Kurse für Seelsorge und Beratung angeboten und dabei intensive, prägende Erfahrungen gemacht. Seelsorge ist für mich die „Muttersprache“, das Wesentliche der Kirche.

Zehn Jahre war ich Gemeindepfarrer in verschiedenen Dörfern, danach 27 Jahre Klinikseelsorger im Städtischen Klinikum Braunschweig und zuletzt noch einmal für drei Jahre Stadtpfarrer in ebendort.
Die Erfahrungen auf diesen sehr unterschiedlichen Pfarrstellen haben mich außerordentlich bereichert und herausgefordert. Dabei half mir meine Weiterbildung als „Pastoralpsychologe“. Das heißt, ich habe eine lange psychologische Zusatzausbildung für Seelsorge und Supervision, verbinde und profitiere von beidem : Vom Schatz der Theologie und vom Schatz der Psychologie .

Wichtig in meiner Arbeit ist mir, dass Kirche und Gottesdienst ein lebendiges und kreatives Geschehen ist. Nahe bei den Menschen sollten Kirche und Gemeinde erlebt werden. Menschen mit ihren Anliegen und Lebensfragen sollen sich gehört, wertgeschätzt und beheimatet fühlen können.
Und weitere Herausforderungen stehen vielleicht an : Wie kann ich glaubwürdig am verheissenen Reich Gottes mitarbeiten ? Wie geht das , für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung meinen Anteil an“ Begeisterung“ zu finden und in Rhodos einzubringen ?
Hier bin ich gespannt auf inspirierende und überraschende Entdeckungen und Gespräche im Miteinander unserer Kirchengemeinde. Von den ersten Eindrücken aus der Ferne glaube ich, dass vieles von dem, was mir wichtig ist, in Rhodos längst geschieht.

Ganz wesentlich für mein Leben ist auch meine Familie. Dazu zählesieben erwachsene Kinder zwischen 20 und 42 Jahren, zwei Enkelkinder und eine wunderbare Frau, Ina, mit der ich nicht nur gern lebe sondern auch zusammenarbeite. Gerade haben wir gemeinsam einen 2-jährigen Ausbildungskurs für Trauerbegleiter erfolgreich abschließen können.
Ina Rieger ist Umweltpädagogin und Künstlerin. Sie ist noch berufstätig in Deutschland gebunden. Sie wird aber regelmäßig zu Besuch auf die Insel reisen und viele Wochen ebenfalls vor Ort sein. Gemeinsam freuen wir uns schon sehr auf neue Erfahrungen und Begegnungen und das Kennenlernen!

Herzlichst
Ihr Pastor Christian Anton und Ina Patricia Rieger

 

Aus dem Förderverein

Erfreulicherweise ist die Beteiligung in den meisten unserer Gruppen, auch nach den Corona-Jahren konstant geblieben. Leider gilt dies nicht für die Kindergruppe. Die Krise, Abwanderungen in die alte Heimat, das Herauswachsen der Kinder aus der Zielgruppe und das sich anderweitig Orientieren während der langen Pandemie sind z.B. Gründe, dass zu wenig Kinder mitmachen. Viele Familien möchten auch den Samstagnachmittag miteinander verbringen und nicht auch noch mit einer weiteren Gruppenstunde belegen. Der Vorstand hat sich deshalb dazu entschlossen, einen neuen Anlauf zu nehmen. Unser Plan ist, am Freitagnachmittag oder am Samstagvormittag zur Kreativen Kindergruppe mit Heike einzuladen. Dieses Angebot ist kostenlos und startet im Oktober, sofern Nachfrage
besteht. Bitte macht, sobald der Termin feststeht, alle Werbung dafür.
Wir bitten um Verständnis, dass wir aus diesem Grunde den Bibelkreis wieder auf den Dienstag um 18:00 legen.
Im Appartmenthaus Papalouka 19 ist ein größerer Wasserschaden entstanden. Ursache waren verrostete Rohre in der Wand der Pfarrwohnung. Wir mussten uns daher entschließen, das Badezimmer von Grund auf zu renovieren.
Wir danken ganz herzlich für alle eingezahlten Mitgliederbeiträge und die großzügigen Spenden aus Bad Honnef, Köln, Essen, Oschersleben und Matzlow.
Die Sommervertretungen übernahmen in diesem Jahr im Juli Pfarrer Thomas Mangold , den seine Frau Elke begleitete, und im August Pfarrer Martin Ulrich mit seiner Frau Monika. Es waren wieder zwei schöne Sommermonate für die wir sehr dankbar sind.
Unser Aufruf „Autoren gesucht“ im letzten Gemeindebrief war erfolgreich und wir danken Manuela Wroblewsky und Maren Sendatzki für ihre Artikel und die Unterstützung unserer „Redaktion“, die z.Z. aus Pfarrer Christian Anton, Maria Volanakis, Simone Speckmeier , Sabine Kritikou und den Freiwilligen besteht. Wir wünschen uns auch weiterhin noch viele Ideen und Beiträge aus den Reihen unserer Leser!

Sabine Kritikou

 

Abschied

Im Gottesdienst am 14.8.2022 konnten wir unsere 5 Freiwilligen noch einmal bei uns empfangen und uns von ganzem Herzen für ihren Einsatz für die Bedürftigen auf Rhodos bedanken. Wir baten sie, uns ganz kurz zu schildern, was sie aus diesem Jahr für ihre Zukunft mitnehmen:

Kallista:„Ich hatte auf Rhodos eine wundervolle Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln konnte. Es hat auf mich einen großen Eindruck gemacht, zu sehen, wie das Leben aussehen kann, wenn man behindert ist und kein stabiles Umfeld hat. Zurück in Deutschland werde ich viele Dinge mit anderen Augen sehen und zu schätzen wissen und ich möchte immer hilfreich und für andere Menschen da sein.“
Jadwiga: „Wenn ich auf die letzten 12 Monate zurückblicke, weiß ich, dass Rhodos die richtige und eine wichtige Entscheidung war. Die Insel, die Arbeit und die Menschen haben mich sehr beeindruckt, begeistert und sicher auch meine Zukunft geprägt. Durch dieses Jahr habe ich einen neuen Weg für mein Leben kennengelernt, dafür bin ich sehr dankbar.“ Lara M.: „Das Jahr hier auf Rhodos hat mir sehr gut gefallen. Besonders die Arbeit im Haus Agios Andreas hat mir viel Spaß gemacht und ich konnte vieles über mich und andere lernen. Ich werde viele schöne Erinnerungen mitnehmen und die Menschen und die griechische Lebensart vermissen“. Sonja: „Es war ein wirklich schönes Jahr, in dem ich sehr viel dazugelernt habe. Die Menschen, die griechische Kultur, in die wir einige Einblicke bekamen und die so anderen Lebensverhältnisse haben großen Eindruck auf mich gemacht. Für die Zukunft nehme ich mit, mich nicht über unwichtige Dinge zu beklagen. Ich habe gesehen, mit was die Kinder in Agios Andreas und die Senioren in Kolymbia auskommen müssen und trotzdem ganz herzlich lachen können!“
Lara H.: „Leider ist mein Jahr auf Rhodos nun vorbei, doch die Erinnerungen daran werden mich sicher mein Leben lang begleiten. Wenn es auch nicht immer ganz einfach war, wurden die Schwierigkeiten durch Erlebnisse während der Arbeit, witzige Momente in der WG und Treffen mit Freunden schnell in den Hintergrund gedrängt. Die Bewohner im Agios Andreas und in Kolymbia habe ich sehr ins Herz geschlossen . Wenn ich an einige Momente zurückdenke muss ich noch immer schmunzeln aber bei anderen kommen mir die Tränen und mir wird bewusst, wie gut wir es doch vergleichsweise haben. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die uns dieses Jahr ermöglicht haben.“

Wir wünschen den 5 jungen Frauen eine gute Heimreise und Gottes Segen für die Zukunft!

Sabine Kritikou

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir hoffen, es geht Ihnen gut und Sie hatten einen schönen Sommer!
Unsere langjährige Erzieherin Anastasia Pardalou hat ihr Amt zum Ende des letzten Schuljahres niedergelegt. Sie wir sich in Zukunft vermehrt ihrer hauptberuflichen Tätigkeit und ihrem Studium widmen.

Wir sind sehr glücklich, eine neue Erzieherin gefunden zu haben, die ab September die Kindergruppen und Vorschule leiten wird. Sophia Loutsopoulou ist in Deutschland als Kind griechischer Eltern aufgewachsen. Sie hat neben ihrer Ausbildung zur Erzieherin ein Masterstudium in Multikulturalismus, interkultureller Pädagogik und Zweisprachigkeit an der Universität Thessaloniki absolviert. Wir freuen uns, dass wir mit Sophia eine so qualifizierte und motivierte Erzieherin gefunden haben, die den Kindern nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch Traditionen und Gebräuche näherbringen wird.

Ab Herbst werden wir eine Partnerschaft mit einem Ausbildungszentrum in Potsdam haben. In diesem Institut werden Erzieher ausgebildet für verschiedene Einrichtungen (Kindergärten, Kinderheime, Jugendhilfe, Freizeitgruppen usw.). Die Studenten können an unserer Schule ein mehrwöchiges Auslandspraktium absolvieren und in unseren Schulalltag hineinschnuppern und an verschiedenen Projektarbeiten mit unseren Kindern teilnehmen. Dies wird sicher für alle Beteiligten eine große Bereicherung sein.

Wer Interesse hat, sein Kind oder Enkelkind bei uns für das neue Schuljahr anzumelden, kann uns bereits gerne über Facebook unter: Elgesem Rhodos oder per E-Mail an: [email protected] kontaktieren! Wir freuen uns auf deutschsprachige Kinder ab drei Jahren!

 

20 Jahre Singwoche Rhodos,
2002 bis 2022 und bis ……

Mit dieser Einladung zur 1. Singwoche fing es an:

Das 1. Mal hat Kantor Grube alle so begeistert, dass dringend eine Wiederholung gewünscht wurde und daraus wurde fast ein fester Termin etwa alle 1-2 Jahre, jeweils ein Höhepunkt für unsere Gemeinde. Inzwischen kommen auch Sängerinnen und Sänger aus den anderen deutschsprachigen Gemeinden Griechenlands und Freunde aus Deutschland dazu, darüber freuen wir uns sehr! Zu besonderen Anlässen fand die Singwoche auch schon in Athen und in Kreta statt.

Kreta 2021 (Foto Kristina Eisenlöffel)

Vielen Herzlichen Dank an Heinz-Hermann Grube und alle Sängerinnen und Sänger.Wir grüßen euch mit diesem Abschiedsfoto von 2019 und erwarten euch zur Singwoche Rhodos vom 3. bis 9.10. 2022.

Singwoche Rhodos 2019

Maria Volanakis

 

Ich bin Maren Sendatzki und war 2018 für ein Jahr als Freiwillige auf Rhodos, im Aigos Andreas, auf Elpidas Ranch bei Laerma, aber vor allem im Ökumenischen Zentrum in der Papalouka 27.
Jetzt, im Juni 2022, kam ich wieder her für eine Woche Urlaub. Es war ein tolles Wiedersehen mit der Insel, aber vor allem mit mir liebgewordenen Menschen der Gemeinde.
Im Gottesdienst traf ich u.a. die diesjährigen Freiwilligen, die mir begeistert von den Bewohnern des Aigos Andreas berichteten. Alle Kinder hatten sich in ihren Möglichkeiten weiterentwickelt und zu den neuen Freiwilligen genauso Vertrauen gefasst, wie zu uns vor vier Jahren. Schön war es zu sehen, wie die Arbeit mit den behinderten Kindern seitdem weiter gegangen ist. Mir war der Abschied von den Bewohnern damals sehr schwergefallen. Durch den Dienst im Altenheim in Kolymbia ist die Arbeit sogar noch erweitert worden. Um bei der weiteren Finanzierung dieser wichtigen und wertvollen Arbeit zu helfen, will unsere Kirchgemeinde Mühlenfließ (in Brandenburg) voraussichtlich eine Patenschaft übernehmen.
Auch Elpida auf ihrer Ranch in Laerma hat ein Herz für Bedürftige – alle Arten Tiere finden bei ihr ein Zuhause und auch die Kinder aus dem Aigos Andreas durften einige Male auf den Pferden reiten, oder auch nur mit ihnen schmusen – eine herrliche sinnliche Erfahrung. Corona unterbrach diese Partnerschaft. Wie ich von Elpida hörte, werden die Reiterlebnisse in Kadmos unter therapeutischen Bedingungen weitergeführt.

Während unserer Urlaubswoche haben wir wunderschöne Wandertouren unternommen, besonders in Erinnerung ist mir die Wanderung von Monolithos nach Kap Fourni. In Monolithos am Kirchplatz starteten wir und liefen immer leicht abwärts, erst durch das Dorf, dann durch eine offene Landschaft mit Wiesen und Feld, dann durch Wald, und schließlich durch eine wilde schöne Landschaft aus Felsen, Sträuchern und Resten von abgebrannten Bäumen. Vor uns wurde die Aussicht auf das Meer immer schöner. Am Cap angekommen entfalteten sich bizarre Felsen mit einer gut sichtbaren ehemaligen Grabhöhle und steilen Abhängen, an denen einige Mutige kletterten. Das Wasser schimmerte klar und dunkeltürkis wie ein Edelstein. Es war traumhaft schön.
Nach einem erfrischenden Bad nahmen wir den gleichen Weg zurück, uns immer wieder umschauend, um die Sicht auf das Meer zu genießen.
Dieses Erlebnis wollte ich mit euch teilen und verbleibe mit tollen Erinnerungen bis zum nächsten Mal!

 

TOURISMUS AUF RHODOS

Enstehung- Entwicklung- und Bedeutung in der heutigen Zeit
Ein Beitrag von Manuela Wroblewsky

Der Grundstein des neuzeitigen Tourismus auf Rhodos wurde schon früh gelegt. 1920 wurde der italienische Film „L´Estate a Rodi“ veröffentlich. Hier wurde über die Gebäude, Bauerndörfer, die Altstadt, die Trachten und die traditionellen Tänze berichtet. So entstand in der italienische Besatzungszeit der Traum, Rhodos als Urlaubsort für Italiener zu schaffen.
Sie bauten den Flughafen von Maritsa, die Thermen von Kalithea neu, den Golfplatz und die ersten Hotels. Das beste Hotel war damals das „Albergo della Rose“ (das heutige Casino), das „mit 160 Zimmern und 80 Bädern“ beworben wurde. Heute würde dies einer Werbung für ein Hotel „mit 160 Zimmern und 80 Swimming Pools“ gleichkommen.
Es wurde berühmt und bald kamen ausser aus Italien auch immer mehr Gäste aus Israel, Ägypten und der arabischen Welt, meist per Schiff, ansonsten per Wasserflugzeug. Übrigens: das „Albergo della Rose“ war 1949 Schauplatz der Unterzeichnung des arabisch-israelischen Friedens-und Waffenstillstandsabkommens.
Rhodos als Urlaubsziel wurde schnell bekannt durch eine Reihe von griechischen und internationalen Filmen wie z.B.: „Überraschungspaket“ (1960 mit Yul Brunner), „Die Kanonen von Navarrone“ (1961 u.a. mit Gregory Peck und Anthony Quinn), „Cruise to Rhodes“, „Kiss the Girls“ usw.
So richtig Fahrt aufgenommen hat der Tourismus in den 1960er Jahren. Da war Rhodos in seiner besten Zeit! Mit dem Jet-Set, der Rhodos besuchte, zog es immer mehr Urlauber an. So brauchte es Unterkünfte und Hotels. Diese entstanden so: Die Grundstücke am Meer, speziell in Faliraki, gehörten einheimischen Bauern und Privatpersonen. Bis dato galten diese Flächen als uninteressant, da sie sich zur Bepflanzung und zum Gemüseanbau nicht eigneten.
Geld und Arbeit waren knapp. Viele Rhodier wanderten nach Afrika aus, um Geld zu verdienen. Der Kongo und Gabun waren wichtige Ziele. Dort gründeten und arbeiteten sie in Minen, wo sie wetvolle Rohstoffe schürften (Kupfer, Coltan, Gold, Kobalt). Einige verdingten sich auch als Zuckerrohrschneider. „Reich“ kamen sie wieder in ihre Heimat zurück. Mit dem erarbeiteten Geld bauten sie auf ihren Grundstücken am Meer Hotels, welche sie stolz und mit viel Gastfreundschaft (Philoxenia) persönlich und mit ihrer ganzen Familie führten. Das klappte nicht immer so ganz professionell, schließlich hatte niemand von ihnen je in einem Hotel gearbeitet. Hatte ein Gast ein Problem oder eine Beschwerde wurde dies gerne bei einem netten Gespräch und einem Gläschen Ouzo behoben…

Fortsetzung folgt im nächsten Gemeindebrief

 

Caritas Führer: „Fixateure Externe oder die Entdeckung des Erdsterns“
– eine Buchvorstellung

Die Pfarrfrau, Porzellangestalterin und Schriftstellerin Caritas Führer aus Dresden meldet sich nach schwierigen Coronazeiten mit einem neuen Buch bei der Leserschaft zurück.

Das eben erschienene Buch gibt interessante Einblicke in das Leben im Pfarrhaus und die Arbeit in einer Kirchgemeinde, die durch den ersten Lockdown nahezu lahmgelegt wird.

Auch die Protagonistin, Fanny, ist monatelang durch einen Unfall gleichsam lahmgelegt. Gottvertrauen und Alltagsrealität sind kaum noch in Einklang zu bringen. Zerbrüche und ein schmerzhafter Weg zur Wiederherstellung, auf dem auch erstaunliche Dinge geschehen, prägen plötzlich das Leben der Familie.

„Aber manchmal wird auch etwas wieder gut“, sagt ein Kind ganz am Schluss. Von daher ist es ein Hoffnungstext, ein Buch, das den Mut nährt, auch schwierige Lebensphasen durchzustehen und darauf zu vertrauen, dass Gott nach wie vor Gebete erhört.

Caritas Führer:
Fixateur externe oder die Entdeckung des
Erdsterns,
Verlag SchumacherGebler Dresden,
160 Seiten, 18,00 €.
ISBN 978-3-941209-73-2.
www.caritas-fuehrer.de

 

 

 

 

Bild vom Buch-Cover

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

Monatsspruch September 2022
Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.
Sir 1,10 (L)

SEPTEMBER 2022

01-Do

   

02-Fr

   

03-Sa

   

04-So

10:00

Einführungsgottesdienst

05-Mo

18:00

Spielekreis

06-Di

09:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

07-Mi

   

08-Do

   

09-Fr

   

10-Sa

   

11-So

10:00

Gottesdienst mit Abendmahl

12-Mo

18:00

Spielekreis

13-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

14-Mi

17:00

Kaffee & Mehr

15-Do

   

16-Fr

   

17-Sa

   

18-So

10:00

Gottesdienst

19-Mo

18:00

Spielekreis

20-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

21-Mi

   

22-Do

   

23-Fr

   

24-Sa

   

25-So

10:00

Gottesdienst mit Abendmahl

26-Mo

18:00

Spielekreis

27-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

28-Mi

   

29-Do

   

30-Fr

   

Monatsspruch Oktober 2022
Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung.
Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker. Offb 15,3 (E)

 

OKTOBER 2022

01-Sa

   

02-So

10:00

Gottesdienst

zum Erntedankfest

03-Mo

 

Programm der Singwoche

04-Di

   

05-Mi

   

06-Do

   

07-Fr

   

08-Sa

   

09-So

10:00

Abschlussgottesdienst der Singwoche mit Abendmahl

10-Mo

18:00

Spielekreis

11-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

12-Mi

17:00

 

13-Do

17:30

Chor

14-Fr

   

15-Sa

   

16-So

10:00

Gottesdienst

17-Mo

18:00

Spielekreis

18-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

19-Mi

17:00

Kaffee & Meer

20-Do

17:30

Chor

21-Fr

   

22-Sa

   

23-So

10:00

Gottesdienst mit Abendmahl

24-Mo

18:00

Spielekreis

25-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

26-Mi

   

27-Do

   

28-Fr

   

29-Sa

   

30-So

10:00

Gottesdienst

31-Mo

 

Reformationstag

 

Monatsspruch November 2022
Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus
Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Jes 5,20 (L)

 

November 2022

01-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

02-Mi

   

03-Do

17:30

Chor

04-Fr

   

05-Sa

   

06-So

10:00

Gottesdienst mit Abendmahl

07-Mo

18:00

Spielekreis

08-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

09-Mi

   

10-Do

17:30

Chor

11-Fr

   

12-Sa

17:30

Martinsumzug

13-So

10:00

Gottesdienst

14-Mo

18:00

Spielekreis

15-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

16-Mi

17:00

Kaffee &Meer

17-Do

17:30

Chor

18-Fr

   

19-Sa

   

20-So

10:00

Ewigkeitssonntag,

Gang über die Friedhöfe

21Mo

 

Aufbau für den Weihnachtsbasar

22-Di

10:00

Gesteckebasteln

Gesprächskreis zur Bibel fällt aus

23-Mi

   

24-Do

17:30

Chor

25-Fr

   

26-Sa

10:00-

12:00

16:00-

18:00

Weihnachtsbasar

27-So

18:00

Adventsandacht

28-Mo

18:00

Spielekreis

29-Di

9:00

18:00

Trititreff

Gesprächskreis zur Bibel

30-Mi

   

 

 

 

Es ruhe in Frieden
Pfarrer Jörg Lothar Berger

 

 

 

 

Ökumenisches Begegnungszentrum Rhodos

SONNTAG

Herzlich willkommen zu den Gottesdiensten in unserem Ökumenischen Begegnungszentrum! .Nach dem Gottestdienst laden wir stets zu einem Kirchenkaffee ein.

Die Kollekte ist der Regel für die eigene Gemeinde bestimmt, mit Ausnahme am 18.09. (Ärzte ohne Grenzen), am 16.10. ( Agios Andreas) und am 20.11. (SOS Kinderdörfer).

Geburtstagskinder September-Oktober-November

September: 5.9. Karl Asbrock, 6.9. Pfr. Klaus Hüls, 7.9.Angelika Kotsias, 8.9. Beate Asbrock, 10.9. Carmen Martich Anastasou, 11.9. Helga Leipfinger und Anita Karazopoulou,13.9. Dr. Joachim Friebe, 15.9. Jochen Mühlbach, 21.9.Damaris Glöckler,22.9. Katriina Stavridou und Marion Makri, 23.9. Elke Mangold und Pfr. Gotthard Weidel, 28.9.Areti Missiou, 29.9.Gisela Stamouli

Oktober:2.10. Karla Fillipou, 7.10. Christa Tischmann und Christiane Günter,8.10. Christiane Fröhlich, 9.10. Barbara Berger,10.10.Doris Rein, 11.10.Martin Ulrich,19.10. Pfr.Gerhard Raff, 22.10. Rita Schmalhorst, 23.10. Sigrun Raff und Susanne Bohnsack-Keil, 27.10. Renate Weidel, 30.10. Monika Ikonomidi

November:2.11. Susan Angelis, 5.11. Manuela Wroblewsky und Evelin Metto, 8.11. Karin Pouzoukakis, 9.11. Fennie Boulasiki, 18.11.Christina Katsimpraki und Barbara Schultze Grzimeck,20.11. Pfr. Michael Erben, 23.11.Maria Volanaki und Helga Stallmann

———————————————————————————–

Ökumenisches Begegnungszentrum Rhodos

Papalouka 27, 85100 Rhodos

Tel. 22410-75885

Pfarrwohnung

Papalouka 19A

Tel. 22410-74652

Diensthabende Pfarrer:

Christian Anton

Bankverbindung:

Ev.Kirche Griechenlands/Gemeinde Rhodos

IBAN: DE875206041000041 02 606

BIC: GENODEF 1EK1

Ev. Kreditgenossenschaft Frankfurt am Main

Internet: www.ev-kirche-rhodos.com

E-Mail: [email protected]

Layout: Gemeindebrief & Website: Areti Missiou

Wir sind den anderen drei deutschsprachigen Gemeinden und ihren Ansprechpartnern in Griechenland geschwisterlich verbunden:

Athen: www.ekathen.de

Thessaloniki: www.evkithes.de

Kreta: www.evkikreta.de; Pfr. Helmut Schwalbe

Nachbargemeinde Zypern: www.ev-kirche-zypern.de;

Pfr. Siegfried Stelzner