Gemeindebrief Dezember (2017) Januar-Februar (2018)

Evangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27 85100 Rhodos Tel: 22410-75885

 

 

Gemeindebrief Dezember (2017) Januar-Februar (2018)

Da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborene König? (Mt 2,1.2)

Drei Kön’ge wandern aus Morgenland…

Dieses kunstvolle Lied von Peter Cornelius haben wir schon oft gehört und selbst gesungen, weil es so schön zu Herzen gehen kann mit seinem zauberhaften Schluss „schenk ihm dein Herz“ – Und so fehlen die Könige auch nicht bei der lebenden Krippe von Maritsa, wie schon im letzten Jahr erwähnt. Das passt alles so schön zu Weihnachten.
Doch in der Bibel wandern keine Könige, sondern Weise aus dem Osten folgen einem Wanderstern, der ihnen zeigt, dass ein neuer König und Messias im Volk der Juden geboren wurde. Sie suchen ihn entsprechend nicht bei unbekannten Zimmermannsleuten, sondern beim König Herodes in Jerusalem. Dieser ist darüber nicht erfreut, denn eines können Diktatoren wie er nicht gebrauchen: mögliche Konkurrenten. Und so liegt neben der Freude
über die Geburt des Messias der Schmerz über die Bluttat des Tyrannen,
der alle Knaben im Alter bis zu zwei Jahren in Bethlehem niedermetzeln ließ, als die Weisen nicht wieder zu ihm zurückkamen, um ihm zu berichten, wo der neugeborene König zu finden sei.
Die Weihnachtserzählung des Matthäus wird so zum Sinnbild für die Welt, in der wir leben: Sie ist voller Willkür und Gewalt, Verfolgung und Mord – keine Idylle.
Doch gerade deshalb wurde Gott einer von uns, um zu zeigen, dass man anders leben kann und muss: ohne Gewalt, ohne Hass, auch ohne Macht und Ansehen. Nur der Weg der Liebe, den er mit Jesus in der Welt beginnt, ist ein Weg, der wirklich zum Frieden führt. BB

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Offb 21,6

Dieses Wort aus der Offenbarung soll uns im Jahre 2018 durch die Höhen und Tiefen, die es bringen wird, leiten. Es soll uns immer wieder Hoffnung machen, wenn wir geistig, seelisch und moralisch uns am Verdursten fühlen, bei Gott neu aufzutanken und uns von ihm ermutigen und stärken zu lassen. Denn mit diesem Wort soll nicht nur erklärt werden, dass Gott uns nahe sein und bleiben will, sondern dass er uns immer wieder stärkt und aufrichtet. Probieren wir es also fröhlich aus, jeden Tag neu! BB

 

Das Lutherjahr ist beendet

500 Jahre Reformation: In der Lutherstadt Wittenberg hat das Reformationsfest am 31.10.17 seinen Höhepunkt erreicht. Zum Gottesdienst am Nachmittag kamen neben Staatsgästen aus dem Ausland auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.
In seiner Predigt rief der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deut-schland, Heinrich Bedford-Strohm, die Deutschen zu Veränderungsbereitschaft auf. “Was dieses Land braucht, ist eine Kraft, die die Angst überwindet und die Liebe stärkt”, sagte Bedford-Strohm. Freiheit sei das Herzstück der reformatorischen Glaubensüberzeugung gewesen. Er rief die Christen dazu auf, sich in gesellschaftliche Debatten einzumischen.
Auch die Scham der evangelischen Kirche über die Hetzreden Martin Luthers thematisierte der Ratsvorsitzende in seiner Predigt. Außerdem betonte Bedford-Strohm die Einigkeit mit der katholischen Kirche.

Staatsakt

Nach dem Gottesdienst gab es einen Staatsakt im Wittenberger Stadthaus
Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte in ihrer Rede den Wert der
Religionsfreiheit für eine moderne und offene Gesellschaft. Überall dort, wo
die Religionsfreiheit bedroht sei, nehme auch die Gesellschaft Schaden, sagte sie. Außerdem würdigte sie die Bedeutung der Reformation.
Aus Luthers Verständnis vom Menschen, wonach jeder allein aus der Gnade Gottes gerechtfertigt sei und seine eigene Würde habe, baue im Grunde jegliche demokratische Ordnung auf. Die Reformation sei aber eine trei-
bende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen.
Außerdem rief die Kanzlerin zur Toleranz auf. “Wer die Vielfalt bejaht, muss Toleranz üben. Das ist die historische Erfahrung unseres Kontinents”, sagte sie. “Wir haben gelernt, dass die Toleranz die Seele Europas ist.” Ansonsten sei keine offene Gesellschaft möglich. Quelle MDR

 

Deutsche Seemannsmission Piräus –
International und Ökumenisch!

Kaum jemand in unserer Gemeinde hatte wohl eine Vorstellung, was genau die Seeemannsmission bedeutet.

Der Besuch von Reinhild Dehning, Diakonin und Leiterin der Seemannsmission Piräus, Anfang September im Begegnungszentrum Rhodos konnte unsere Wissenslücke hier schließen. Reinhild hielt einen Predigtgottesdienst, leitete ein Bibelgespräch und berichtete beim Frauenfrühstück im TritiTreff , sehr lebendig und anschaulich mit Bildern, von ihrer Arbeit.

Weltweit arbeiten etwa 800 Haupt-und Ehrenamtliche für die Deutsche Seemannsmission an Stationen in Deutschland und im Ausland. Sie setzen sich ein für Seeleute unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen, kümmern sich um jeden, der Unterstützung und Begleitung braucht. Das Zusammenleben sehr verschiedener Menschen auf engstem Raum, fehlende Privatsphäre, monatelange Abwesenheit von der Familie, direkte Konfrontation mit der Notsituation der Flüchtlinge hier auf dem Mittelmeer machen die Seefahrt nicht zu einer lustigen Angelegenheit sondern zu einem herausfordernden Beruf unter belastenden Bedingungen.

Wir gehen fast selbstverständlich davon aus, dass im Supermarkt die Regale gefüllt sind, dass im Krankenhaus Medikamente und sonstiges Material vorhanden ist. Die Menschen, die für den reibungslosen Transport all dieser Waren sorgen, haben wir meistens nicht im Blick.
Vielen Dank, Reinhild, für deinen Bericht! Wir möchten weiter in Kontakt bleiben und wollen die Seemannsmission Piräus durch eine Kollekte unterstützen.    Maria Volanakis

 

An alle Sängerinnen und Sänger

Das Jahr 2018 bringt uns die nächste Singwoche auf Rhodos mit Kantor Grube. Der Termin steht schon fest, damit alle Interessierten sich diese Tage frei halten: 22. bis 29. Oktober 2018 , wobei der erste Tag als Anreisetag gedacht ist. Demnächst bekommen alle TeilnehmerInnen der letzten Singwoche ein Anmeldeformular mit Hotelangebot zugeschickt.
Wir freuen uns über zahlreiche Gäste aus den anderen deutschsprachigen Gemeinden in Griechenland und ihrem Freundeskreis. Auch wer sonst nicht singt, kann es hier gerne mal ausprobieren. Singen verbindet und macht soviel Freude. Für uns im Ökumenischen Begegnungszentrum Rhodos ist die Singwoche immer ein Höhepunkt für die ganze Gemeinde.
An Kantor Heinz-Hermann Grube hier ein herzliches DANKE!             Maria Volanakis

 

Eine Reise nach Karpathos

Spontan entschloss sich eine kleine Gruppe aus unserer Gemeinde (Beate, Bernd, Inge, Irmgard, Marianne, Veronika) im Oktober, die Nachbarinsel im Südwesten von Rhodos für drei Tage zu besuchen. Da es schon Saisonende war bekamen wir gerade noch Unterkunft in einem Hotel in Karpathos-Stadt. Neben einer kleinen italienischen Gruppe waren wir die einzigen Gäste. Noch am Ankunftsnachmittag unserer Schiffsreise begann mit zwei gemieteten Autos die Erkundung der Insel unter kundiger Leitung des ortsansässigen Führers Nikos. Wir besuchten den Süden mit den Hauptorten Menetes; Foiniki und Arkasa und waren sehr angetan von der abwechslungsreichen Landschaft und den Bergortschaften.
Den Höhepunkt aber brachte am nächsten Tag die Reise nach Olymbos – ein Ort, den jeder einmal besuchen sollte. Aber wenn möglich mit dem Schiff über den Hafen Diafani, denn die Straße dorthin führt sehr kurvenreich an steilen Abgründen entlang und ist nur für schwindelfreie Fahrer geeignet. Karpathos ist eine Insel voller steiler Berge in der Mitte und im Norden.
Am nächsten Morgen hatten wir noch Zeit für einen gemütlichen Stadtbummel in Karpathos-Stadt mit seinem schönen kleinen Hafen und vielen Tavernen, bevor es dann wieder mit dem Schiff nach Hause ging. BB

 

 

Martinsumzug

Wie jedes Jahr fand am 11.11. der traditionelle St. Martinsumzug durch die Altstadt von Rhodos-Stadt statt. Treffpunkt war am Ag. Panteleimonas und mit bunten Laternen ging es bei gutem Wetter fröhlich los. Es wurden Martinslieder gesungen und die Kinder hatten Ihren Spaß. Die Laternen waren in liebevoller Handarbeit selbst gebastelt und stolz präsentierten die Kleinen Ihre Kunstwerke. Natürlich kam dabei auch die Martinsgeschichte nicht zu kurz. Es wurden kindergerechte Fragen über den Sinn des Martinsbrauchs gestellt, die von den Kindern mit Begeisterung beantwortet wurden. Abgeben und Teilen mit Ärmeren und Schwächeren ist immer ein aktuelles Thema und kann gar nicht früh genug geübt werden. So hatten alle Ihren Spaß und wir haben das gelungene Fest dann nach einem gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen.

Eure Anastasia!

Liebe Leser und Leserinnen,
Im Namen unseres Vereins/Schule möchten wir uns herzlichst für die nette Organisation des Martinsumzugs bedanken. Wieder einmal waren am vergangenen Samstag, den 11.11. viele Eltern mit ihren Kindern und den Laternen dabei. Im Gedenken an Sankt Martin… zu helfen und zu teilen!
Herzlichst möchten wir Euch zu unserer Weihnachtsfeier am Sonntag, den 03.12.2017 um 16 Uhr einladen. Zu Kaffee und Kuchen, Basteln für die Kinder und gemütlichem Beisammensein.
(Für nähere Informationen über unseren Verein, Elgesem Deutsche Schule Rhodos, findet ihr auf Facebook, unserer Webseite www.schulerhodos.com, oder schickt uns eine Email an el.ge.sem@hotmail.com.) Euer Elgesem

 

Agios Andreas:
Unsere neuen Freiwilligen stellen sich vor:

„Es ist nicht unsere Schuld, dass diese Welt ist, wie sie ist, es wäre nur unsere Schuld, wenn sie so bliebe.“

Mit einer Menge Aufregung und eben diesem Willen, hier etwas besser zu machen, sind wir am 21. September nach Rhodos gekommen. Wir sind vier Freiwillige, die sich entschieden haben, nach dem Abitur für 10 Monate im Agios Andreas und im Waisenhaus zu arbeiten.

Anna isch ausm Badner Ländle, Laura is fei in Unterfranken daheim, Jule kommt aus Meck-Pomm und Clara ist ein (Haupt-) Stadtkind.

Nach der Überwindung kleiner (Kultur-)Schockmomente ist das Einleben in die neue Wohnsituation und Arbeitswelt uns gut gelungen. Schnell gewöhnten wir uns daran, zu viert in einem Zimmer zu wohnen und auch an die griechische Mentalität. Langsam und freundlich wurden wir an die bevorstehende Arbeit im Agios Andreas herangeführt, die Herausforderungen mit sich bringt und uns auch jetzt schon viele schöne Momente gebracht hat. Immer wieder freuen wir uns über das Lachen der Kinder, mit denen wir nun fast täglich essen, spielen und spazieren gehen. Bei den vielen neuen Aufgaben ist es uns eine große Hilfe, dass wir in der Gemeinde stets willkommen sind und für Fragen und Gedanken immer ein offenes Ohr da ist. Wir freuen uns auf die kommende Zeit und sind gespannt, was sie mit sich bringt.

 

Wer in den Süden der Insel reiste und die romantisch gelegene Burgruine Monolithos besuchte, um die phantastischen Ausblicke zu bewundern, konnte anschließend einen Kaffee oder Tee in der Taverne am Fuße des Monolithos genießen. Dort hat auch einmal ein Papagei mit am Tisch gesessen! BB

 

Für Rhodos-
kundige:

Wo ist das?

Diesmal ist die Suche
wieder einfach.
Man muss nicht in den
Süden der Insel
reisen oder eine der al-
ten Johanniterburgen
aufsuchen, sondern
kann sich an schöne
Altstadtspaziergänge
erinnern und damit
sicher auch an diese
Ansicht.

 

 

 

 

 

Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes

wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der
Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in
Finsternis und Schatten des Todes, und richte
unsere Füße auf den Weg des Friedens. Lk 1,78-79
Monatsspruch Dezember 2017

 

Dezember 2017
01-Fr    
02-Sa 16:00 Adventsbasar
03-So 10:00 1.Adv. Gottesdienst mit Abm.
04-Mo 18:00 Spielekreis
05-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

06-Mi    
07-Do 18:00 Chor
08-Fr    
09-Sa 17:30 Kindergruppe
10-So 10:00

19:00

2.Adv. Gottesdienst

Internat.Weihnachtssingen

11-Mo 18:00 Spielekreis
12-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

13-Mi 16:00 Kaffee&Mehr (Deutschsprachiger Monatstreff)
14-Do 18:00 Chor
15-Fr    
16-Sa 17:30 Kindergruppe
17-So 10:00 3.Adv. Gottesdienst mit Abm.
18-Mo 18:00 Spielekreis
19-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch mit Feierabm.

20-Mi    
21-Do 18:00 Chor
22-Fr    
23-Sa 17:30 Letzte Kindergruppe im alten Jahr
24-So 17:00 Christvesper

Koll. Brot für die Welt

25-Mo   1. Weihnachtstag
26-Di   2. Weihnachtstag
27-Mi    
31-So 20:00 Jahresschlussandacht m.Abm.

anschließend: Silvesterfeier

 

Jahreslosung 2018

Gott spricht:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offb 21,6

Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem
Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun:
du und dein Sohn und deine Tochter und dein
Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein
Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in
deinen Toren. Dtn 5,14 (E) Monatsspruch Januar 2018

Januar 2018
01-Mo   Neujahr (kein Gottesdienst)
02-Di    
03-Mi    
04-Do    
05-Fr    
06-Sa   Epiphanias
07-So 10:00 Gottesdienst
08-Mo 18:00 Spielekreis
09-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

10-Mi    
11-Do 18:00 Chor
12-Fr    
13-Sa 17:30 Kindergruppe
14-So 10:00 Gottesdienst

mit Abendmahl

15-Mo 18:00 Spielekreis
16-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

17-Mi 16:00 Kaffee&Mehr (Deutschsprachiger Monatstreff)
18-Do 18:00 Chor
19-Fr    
20-Sa 17:30 Kindergruppe
21-So 10:00 Gottesdienst

Kollekte für Haus Koroneos, Athen

22-Mo 18:00 Spielekreis
23-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

24-Mi    
25-Do 18:00 Chor
26-Fr    
27-Sa 17:30 Kindergruppe
28-So 10:00 Gottesdienst

mit Abendmahl

29-Mo 18:00 Spielekreis 
30-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

31-Mi    

 

Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als erstes: Friede diesem Haus! Lk 10,5 (E)
Monatsspruch Februar 2017

Februar 2018
01-Do 18:00 Chor
02-Fr    
03-Sa 17:30 Kindergruppe
04-So 10:00 Gottesdienst  
05-Mo 18:00 Spielekreis
06-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

07-Mi    
08-Do 18:00 Chor
09-Fr    
10-Sa 17:30 Kindergruppe
11-So 10:00 Gottesdienst  mit Abendmahl
12-Mo 18:00 Spielekreis
13-Di 09:00

17:30

Trititreff:  Karnevalsfrühstück

Bibelgespräch

14-Mi 16:00 Kaffee&Mehr (Deutschsprachiger Monatstreff)
15-Do 18:00 Chor
16-Fr    
17-Sa 17:30 Kindergruppe
18-So 10:00 Gottesdienst

(Kollekte: Ärzte ohne Grenzen)

19-Mo 18:00 Spielekreis
20-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

21-Mi    
22-Do 18:00 Chor
23-Fr 20:00 Mitgliederversammlung
24-Sa 17:30 Kindergruppe
25-Sa 10:00 Gottesdienst  mit Abendmahl
26-Mo    
27-Di 09:00

17:30

Trititreff

Bibelgespräch

28-Mi    

Gedenken
Auf den Wunsch vieler hin soll im Gemeindebrief auch der Verstorbenen aus unserem Umfeld gedacht werden. Wir beginnen damit an dieser Stelle mit einem Gedenken an die Verstorbenen der letzten Jahre

Marie-Luise Weber
25.01.2016
Klaus Förster
28.02.2016
Hannelore Stapf
03.10.2016
Leopold Willner
26.06.2017
Hilde Siemandel
29.08.2017
Sie ruhen im Frieden Gottes. Er stärke, die um sie trauern.

 

Ökumenisches

Begegnungszentrum

Rhodos

 

SONNTAG

 

In der Regel feiern wir um 10:00 Gottesdienst im Begegnungs-zentrum der Gemeinde. Wir feiern unsere Gottesdienste in ökumenischer Offenheit. Anschließend gibt es bei Kaffee oder Tee Gelegenheit zu Begegnungen und Gesprächen.

Etwa alle 14 Tage feiern wir Abendmahl.

Die Kollekte ist normalerweise für die Finanzierung unserer Gemeinde bestimmt, jedoch am  24.12. für Brot für die Welt; 22.01. für Altersheim Koroneos Athen; am 19.02. für Ärzte ohne Grenzen

 

Die besten Segenswünsche an die Geburtstagskinder

 

Dezember: 3.12. Linda Glüsing, 7.12. Alexandra Bousi, 11.12. Sabina Stefanatou, 18.12. Günter Denk, 23.12. Karin Mühlbach, 24.12. Beate Boniatis, 29.12. Simone Herde.

Januar: 4.1. Eveline Manolaki und Pfrin.Dr. Christine Friebe-Baron, 7.1. Inge Kymmas, 8.1. Maren Mastrovassili, 16.1. Pfrin. Rosemarie Behr und Ilse Bischke, 19.1. Gisela Bischke, 25.1. Gudrun Denk

Februar: 6.2. Pfrin.Marion Schwarze und Pfr. Manfred Neubauer,7.2.Dorothea Warneke, 8.2. Pfr. Ludwig Noske, 10.2. Anja Komossa, 17.2. Margreet Linardou

 

 

Ökumenisches Begegnungszentrum Rhodos

Papalouka 27, 85100 Rhodos

Tel. 22410-75885

Pfarrwohnung

Papalouka 19A

Tel. 22410-74652

Pfarrer Dr. Bernd Busch

 

Bankverbindung:

Ev.Kirche Griechenlands/Gemeinde Rhodos

IBAN: DE875206041000041 02 606

BIC: GENODEF 1EK1

Ev. Kreditgenossenschaft Frankfurt am Main

 

Internet: www.ev-kirche-rhodos.com

E-Mail: kontakt@ev-kirche-rhodos.com

Layout: Gemeindebrief & Website: Areti Missiou

 

Redaktionsteam

Bernd Busch (BB)                Helga Leipfinger (HL)

Carmen Martich (CM)          Areti Missiou (AM)

 Karin Veith (KV)

Die redaktionellen Beiträge sind mit den Kürzeln gekennzeichnet,

Gastbeiträge mit dem vollen Namen.

Jeder Beitrag steht in der Verantwortung des Unterzeichners

 

 

Verbindung zu anderen deutschsprachigen Gemeinden in Griechenland:

Athen: www.ekathen.org

Thessaloniki: www.evkithes.net

Kreta: www.evkikreta.de

Nachbargemeinde Zypern: www.ev-kirche-zypern.de

 

Vormerken:

Im März findet wieder ein Trödel-und Kleiderbasar statt,

genauer Termin wid noch bekannt gegeben.

No comments yet

Comments are closed

Theme by Sikhi.sm