Gemeindebrief  Juni – Juli – August (2018)

Evangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27 85100 Rhodos Tel: 22410-75885

 

Gemeindebrief  Juni – Juli – August (2018)


Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. (eg 503,1)

 

 

Geh aus, mein Herz, und suche Freud…(Evang. Gesangbuch 503)

Zum Volkslied ist dieses Paul Gerhard-Lied geworden.
Eine Naturidylle entfaltet der Liederdichter vor uns, in der es für die Menschen eine Lust ist, in ihr zu wirken:
Die Bäume stehen voller Laub, das Gras auf den Wiesen ist saftig grün. Überall duften die schönsten Sommerblumen in ihrer Blütenpracht, über der sich muntere Vögel erheben: die Lerche als Bote des Morgens; die Schwalbe als Wetterbote und Mückenjäger; der Storch, dem der Mensch sein Storchenrad zum Nestbau errichtet hat; ebenso die Taube, die aus dem Taubenschlag eines Bauernhauses fliegt; schließlich die Nachtigall, als Botin der Nacht, die mit ihrem klagenden Gesang die Herzen der Menschen immer wieder berührt.
Die Tiere des Waldes dürfen in dieser Idylle nicht fehlen: Reh- und Hirschwild treten auf und nähren sich glücklich von den saftigen Wiesen und Feldern. Dazu sammeln die fleißigen Bienen von all den vielen Blüten den Honig, der den Menschen den langen Winter versüßen wird.
Es ist geradezu zwangsläufig, dass sich in dieser Umgebung die Glucke mit ihren Küken wohlfühlt und die Schafe vom Lustgeschrei ihrer Hirten zu saftigen Weiden geleitet werden.
Freude ergreift alle Menschen, die diese Schönheiten erleben können und zugleich sehen, wie alles wächst und gedeiht, was sie im kommenden Jahr nähren und laben wird: der Weizen und der Wein.
Über allem steht eine warme Sonne, die alles aufstrahlen lässt und milde bescheint.
So hat es Paul Gerhardt 1653 beschrieben, aber man kann so eine schöne intensive reifende Sommerzeit auch noch in manchen Ecken unserer gegenwärtigen Natur sehen und erleben.
Kein Wunder also, dass für den, der dies wahrnehmen kann und weiß, dass er das Wachsen und Gedeihen nicht selber machen kann, eine tiefe Dankbarkeit und Freude aus seiner Wahrnehmung erwächst.
So wird es ihm nicht schwerfallen in den dankbaren Jubel dieses Liedes einzustimmen, für den der Liedkomponist August Harder zu Beginn des 19.Jahrhunderts die volkstümliche Melodie geschaffen hat, die nun den Jubel trägt.
Allen Lesern unseres Gemeindebriefes wünsche ich solch schöne Sommererlebnisse. . BB

 

Rückblick in Staunen und Dankbarkeit

Als wir vor mehr als 4 Jahren im Kirchenamt der EKD saßen und über einen möglichen Einsatz im Ausland sprachen, gab es verschiedene Einsatzmöglichkeiten, unter anderen Rhodos. Wir waren der Ansicht, dass das eine Einsatzstelle für eine Frau sei, da es sich überwiegend um eine Frauengemeinde handele. OKR Schneider meinte dazu, das sei wohl so, aber das seien ganz besondere und tüchtige Frauen, die bildlich gesprochen ihren Mann stünden und daher auch mit einem Mann bzw. einem Ehepaar zusammenwirken könnten. Aufgrund der einladenden Website der Gemeinde haben wir uns entschlossen als Ehepaar gemeinsam in Rhodos zu arbeiten und auszuprobieren, wie das geht. Nach einem Jahr würde der Einsatz wieder zu Ende sein und die Familie sich freuen, wenn wir dann wieder zu Hause wären, um bei der Enkel-Betreuung zu helfen –dachten wir.
Daraus sind nun fast vier Jahre geworden und wir wurden nicht enttäuscht, sondern nunmehr schwärmen wir von den tüchtigen Frauen hier, die eigentlich weder Pfarrer noch Pfarrerin brauchen, nur jemanden, der sich Zeit für sie und ihre Anliegen nimmt und mithilft, die Aufgaben, die vor ihnen liegen, zu bearbeiten.

So ist es an der Zeit, einmal das Staunen darüber auszudrücken, dass so viele verschiedene Menschen aus so vielen Ländern hier verbunden sind und einmal Danke zu sagen für all die Begegnungen und die Unterstützung, die wir hier von allen erfahren haben.

Mit dem Gottesdienst soll der Beginn gemacht werden:
In den Gottesdienstraum zu kommen und die Orgel zu hören, vermittelt das Gefühl in einer richtigen Kirche zu sein. Dafür Dank an Maria, die das ermöglicht. Aber Dank auch für die schönen Blumen und Kränze am Altar, die fast immer aus der Hand von Veronika kommen. Dank für die Vorbereitung des Raumes und dafür, dass alles beisammen ist, was die Besucher für den Gottesdienst brauchen und für das Gespräch danach bei Keks, Kaffee oder Tee. Dafür sorgt Carmen mit viel Engagement, aber immer wieder steuert auch jemand aus der Gemeinde einen Kuchen bei.
Für Gäste ist es sehr anrührend, dass das Evangelium in deutscher und niederländischer Sprache von Besuchern des Gottesdienstes gesprochen wird und dass die Fürbitten aus den Reihen der Gemeinde kommen. Dafür Dank allen, die spontan oder vorbereitet mitwirken. Staunend haben wir auch wahrgenommen, wie offen die Gemeinde mit den vielen Variationen der Gestaltung des Gottesdienstes in Lied, Erzählpredigt, musikalischem Gottesdienst, in Bildbetrachtung, Predigtgespräch oder Liedauslegung, in der Einbringung der verschiedensten Elemente von Kerzen bis zu Sorgensteinen umgegangen ist. Danke auch für die vielen Gespräche nach dem Gottesdienst. Wenn wir allen Einladungen folgen würden, die wir da erhalten haben, hätten wir die nächsten 4 Jahre genug zu tun.
Der Spielekreis beeindruckt durch die Konzentration der Spieler und ihre Versunkenheit in das Spiel. Die bemerken dann kaum, wenn einmal im Büro gleichzeitig etwas zu erledigen ist, aber schauen dennoch freundlich von ihren Karten hoch und grüßen herzlich. Noch viele intensive und entspannende Spielstunden wünschen wir und keine Enttäuschungen, wenn man einmal ständig verliert.
Ein Höhepunkt unter der Woche ist ohne Zweifel der Trititreff, der erfreulicherweise seit unserer Ankunft stets gewachsen ist: der Treffpunkt zum gemeinsamen Frühstück und Austausch. Viele Verabredungen zu gegenseitiger Hilfe werden da getroffen, viele Ratschläge ausgetauscht, viele Geburtstage fröhlich gefeiert und manch lustige Geschichte erzählt. Auch hier ist Carmen wieder die, die alles engagiert vorbereitet, unterstützt von allen Teilnehmenden, von denen der eine oder die andere immer etwas mitbringt. Wie schön, dass Ihr uns da so herzlich aufgenommen habt.

Ein Höhepunkt im Monatslauf ist der Mittwochstreff Kaffee und mehr, der sich im Sommer in Kaffee am Meer verwandelt. Er ist entstanden aus dem ehemaligen Seniorenkreis. Da wir alle immer jünger werden, wollte kaum einer mehr diesen Treffpunkt besuchen, bis wir im Verein mit Sabine ihn neu erfunden haben. Besonders schön dabei ist, dass nicht nur die Pfarrersleute zu seinem Gelingen beitragen mussten, sondern von den Teilnehmern viele Beiträge zur
Erbauung, zur Unterhaltung und zur Information entstanden sind. Auch dafür ein ganz herzlicher Dank Euch allen und noch viel Freude bei vielen weiteren schönen Treffpunkten dieser Art.

Auch im Bibelgespräch geht es oft heiter zu, natürlich auch ernst, je nach den Themen, mit denen wir uns beschäftigen oder die unvermittelt aus dem Gruppengespräch erwachsen. „Bibelgespräch“ heißt dieser Treffpunkt zurecht, weil wir dort anhand biblischer Texte unsere Gedanken austauschen, unsere Fragen besprechen und dabei versuchen zu verstehen, was uns unsere Vorfahren im Glauben mit ihren Zeugnissen und Überlieferungen sagen wollten, und was davon für uns heute auch eine Wegweisung sein kann. Danke für die Impulse aus diesen

Bibelgesprächsrunden. Ein besonderer Dank auch für die Vorbereitung und Durchführung manch schöner Feierabendmahls-Stunde.

Der Chor, den wir gern mittragen und um den sich Irmgard kümmert, wenn Maria nicht anwesend ist, hat zu vielen musikalischen Höhepunkten beigetragen. Dazu gehören auch die zweijährlichen Chorwochen, die Maria im Verein mit dem leitenden Kantor Grube vorbereitet, organisatorisch unterstützt von Manuela; ebenso die besonderen Auftritte unseres Chores im Gottesdienst und beim jährlichen Weihnachtssingen in Evangelismos. Wir sind dankbar, dass wir bei all seinen Aktivitäten dabei sein durften.
Ein extra Dank an dieser Stelle dafür, dass wir unser Zentrum auch für unsere eigenen Lehr- und Übungsstunden in Cello und Klarinette verwenden durften.

Seit kurzem gibt es offiziell als Gemeindekreis auch den Agios Andreas Kreis, der sich im ökumenischen Begegnungszentrum meist sonntags trifft. Zu ihm gehören alle, die mit Agios Andreas verbunden sind, die Helfer aus unserer Gemeinde, derzeit Beate, Carmen, Irmgard, Rebekka, Rose und Wally, die Freiwilligen und ihre Begleiter, alle Freunde des Projektes. Einmal wöchentlich gehen die Helfer in das Kinderheim und übernehmen dort das Abendessen und Spielen mit den Kindern. Schön wäre es, wenn sich für diese Arbeit noch mehr begeistern könnten, nicht nur aus der Gemeinde. Ein Beispiel dafür gibt Maren, die extra aus Deutschland gekommen ist, um ein halbes Jahr in Agios Andreas freiwillig mitzuhelfen. Die intensive Begegnung mit den Kindern erleben alle dort Tätigen als ein großes Geschenk. Der Kreis ist auch der Anlauf- und Treffpunkt für die Freiwilligen, die ganztätig im Waisenhaus und in Agios Andreas arbeiten, und ihre Begleiter. Das sind in diesem Jahr Irmgard, Bernd und Claudia. Claudia hat die psychologische Begleitung der Freiwilligen ganz ehrenamtlich, in intensiver Weise übernommen. Bei den Treffen des Kreises werden ein gemeinsames Essen vorbereitet, der Austausch gepflegt und
Freizeitaktivitäten vorbereitet. Wir sind sehr dankbar, dass nun auch unsere Gemeinde das Projekt mitträgt. Besonderer Dank gilt den FWDlerinnen von diesem Jahr: Anna, Clara, Laura und Jule.

Zur Kindergruppe, die die ersten Jahre von Sabine persönlich geleitet wurde, nun von Anastasia, hatten wir nur wenigen, aber intensiven Kontakt, vor allem beim Ausflug ins Grüne, beim Martinsumzug, bei den Krippenspielen und letztens beim Advents-Gärtlein, das Irmgard mit den Kindern im Verein mit den Freiwilligen gestaltet hat.
Mit diesem Überblick über unsere Teilnahme an den regelmäßigen Veranstaltungen ist unser Dank und Staunen noch lange nicht erschöpft.

Ohne den Vorstand unseres Zentrums gäbe es das Leben in ihm nicht.
Ihm danken wir für die enge Zusammenarbeit, insbesondere Sabine, unserer 1. Vorsitzenden, die uns nicht nur einst vom Flughafen abholte und herzlich willkommen hieß, sondern uns seither in allen Belangen stets unterstützt und helfend begleitet hat.
Für weitere Danksagungen können nur noch aufzählende Stichworte folgen: Wir nennen das Redaktionsteam dieses Briefes und die vielen außerhalb unserer Gemeinde, die uns geholfen und aufgenommen haben: die Heimleitungen; das Konsulat; den internationalen Chor, die verantwortlichen Leitern der finnischen Gemeinde. Wir heben das Musikgymnasium hervor (das den Musikaustausch zwischen Rhodos und Landsberg unter Mithilfe unserer Gemeinde, der Stadt Rhodos und dem Deutschen Staate mitgetragen hat). Ihnen allen unser Dank und auch den vielen, die wir jetzt aus Platzmangel nicht ausdrücklich erwähnen können.

Irmgard und Bernd

 

 

Agios Andreas

In der Griechenlandzeitung sowie in rhodischen Zeitungen stand in letzter Zeit einiges über Agios Andreas zu lesen. Natürlich nicht über die Gebäude dort, sondern über den Freiwilligendienst und die Freiwilligen aus unserer Gemeinde, die dort ehrenamtlich tätig sind.

Die Artikel waren relativ umfangreich, so ist hier nur zusammenfassend das Wichtigste für die zu wiederholen, die sie nicht lesen konnten:
Die Hilfe dort geht auf eine Initiative von Rose Pakakis zurück, die aus persönlichen Gründen sich entschlossen hatte, im Kinderheim für schwer geistig und körperlich eingeschränkte Menschen ein halbes Jahr ehrenamtlich tätig zu sein. Sie gründete sie in ihrer Heimat Ludwigsburg einen Verein zur Unterstützung von Agios Andreas. Zunächst erbrachte der Verein wichtige materielle Hilfe.
Als Irmgard und Bernd auf die Insel kamen, haben sie mit Rose und anderen aus der Gemeinde Agios Andreas besucht. Von diesnen haben einige sofort begonnen, dort wöchentlich einmal zu helfen. (s.o. Agios-Andreas-Kreis). Bald war offensichtlich, dass noch mehr personelle Hilfe notwendig ist. So haben sich die beiden entschlossen, einen Freiwilligendienst auf der Insel für die staatlichen Einrichtungen aufzubauen, welcher nunmehr im zweiten Jahr hier wirksam ist. Dies war nur möglich mit Hilfe verschiedener Institutionen:
Zum einen der Leitungen dieser Einrichtungen, die nicht nur dankbar sind für die Unterstützung der jungen Frauen in ihren Heimen, sondern sie auch unterbringen und verpflegen, zum anderen der deutschen Entsendestelle für ein freiwilliges diakonisches Jahr im Ausland, zum dritten dem genannten Verein, der für das Taschengeld von zweien und sonstigem Bedarf aufkommt, ebenso für weitere Unterstützung der Heime und die Weiterentwicklung der Therapie-Angebote, schließlich der Stadt Rhodos, die die Fahrtkosten von Rhodos-Stadt zu Agios Andreas trägt. Damit die Arbeit fortgesetzt wird, braucht vor allem der Verein in Ludwigsburg weiterhin Unterstützung in Form von Geld und Mitarbeit, welche er auf der Insel dann einsetzen kann. (Über die Aktivitäten des Vereins und seine Entwicklung kann man auch auf seiner Webseite www.agiosandreas-rhodos.com nachlesen.) Jedes Jahr muss von allen Trägern die Fortsetzung neu entschieden werden. Der nächste Einsatz ist – Gott sei Dank – gesichert. Zum 01.09.2018 werden wieder vier junge Frauen aus Deutschland auf die Insel kommen, um in Agios Andreas und im Waisenhaus von Rhodos zu helfen. BB

 


Liebe Leser und Leserinnen,
Sommer heisst für viele von uns in Rhodos wieder arbeiten zu gehen, die Touristen kommen und die Saison ist eröffnet. Die Familien müssen sich jetzt darauf einstellen. Unsere Kinder dürfen sich auf die Sommerferien freuen!
Liebe Grüße, Euer Elgesem Team

Nähere Informationen über unseren Verein, Elgesem Deutsche Schule Rhodos, findet ihr auf unserer Webseite www.schulerhodos.com, auf Facebook oder schickt uns eine Email an el.ge.sem@hotmail.com

Wir wünschen Euch allen einen sorgenfreien Sommer

 

 

Veränderungen – nicht nur bei uns

In unseren Nachbargemeinden stehen ebenfalls personelle Veränderungen an.
In Thessaloniki verlässt Frau Pfarrerin Weber nach fast vier Jahren intensiver Tätigkeit die Gemeinde, um eine leitende Aufgabe in der
mitteldeutschen Kirche in Erfurt zu über-nehmen.
Sie war auch zu Gesprächen über die Angelegenheiten der deutsch-sprachigen Gemeinden in Griechenland bei uns. Und wir haben sie gemeinsam mit den anderen Gemeinden in Thessaloniki zu ebensolchen Gesprächen besucht. Sie wird in einem Gottesdienst am 17.06.2018 im Goethe-Institut in Thessaloniki verabschiedet.
Damit das gottesdienstliche Leben der Gemeinde bis zur Einführung einer neuen Pfarrerin nicht erlischt, wird der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates Michael Stelter die Gottesdienste übernehmen. Er hat sich zum Prädikanten ausbilden lassen und wird in dieses neue Amt am 20.05.2018 eingeführt.
Unsere guten Wünsche und Gedanken begleiten Pfarrerin Weber und Michael Stelter.

Auch in Kreta steht eine Veränderung an. Pfarrer Helmut Schwalbe wird nach rund zweijähriger Tätigkeit in Kreta seinen Abschiedsgottesdienst am 01.07.2018 in Iraklion haben. Wir kennen ihn von der Singwoche bei uns in Rhodos und von Besuchen in Kreta. Auch mit ihm verbinden uns gemeinsame Angelegenheiten der deutsch-sprachigen Gemeinden und gute persönliche Kontakte. Nach seiner Verabschiedung übernimmt er eine Aufgabe in der evangelischen italienisch-sprachigen Gemeinde in Torre Annunziata.
Natürlich begleiten auch ihn unsere guten Wünsche und Gedanken.
Schließlich verlässt auch der langjährige für uns zuständige Oberkirchenrat der EKD, Michael Schneider, sein Amt und übernimmt eine neue Aufgabe in Hannover-Stadt. Ihm sind wir für alle Unterstützung sehr dankbar und verbunden. Auch an ihn denken wir und wünschen ihm alles Gute. BB

 

 

Ökumenisches
Begegnungs-zentrum
Rhodos

Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt.   Hebr 13,2 (E)
Monatsspruch Juni 2018

Juni 2018

01-Fr

   

02-Sa

17:30

Kindergruppe

03-So

10:00

Gottesdienst mit Abm.

04-Mo

18:00

Spielekreis

05-Di

09:00

Trititreff

06-Mi

18:00

Bibelgespräch

07-Do

18:00

Chor

08-Fr

   

09-Sa

17:30

Kindergruppe

10-So

10:00

Gottesdienst

11-Mo

18:00

Spielekreis

12-Di

09:00

Trititreff

13-Mi

18:00

Kaffee und Mehr:

Kleinkunstabend

14-Do

18:00

Chor

15-Fr

   

16-Sa

17:30

Kindergruppe (letzter Treff vor den Ferien im Rodinipark)

17-So

10:00

Gottesdienst mit Abm.

18-Mo

18:00

Spielekreis

19-Di

09:00

Trititreff

20-Mi

18:00

Bibelgespräch

21-Do

18:00

Chor

22-Fr

   

23-Sa

17:30

Kindergruppe

24-So

10:00

Gottesdienst

25-Mo

18:00

Spielekreis

26-Di

09:00

Trititreff

27-Mi

18:00

Bibelgespräch

28-Do

18:00

Chor

29-Fr

   

30-Sa

17:30

Kindergruppe


Kleinkünstler
gesucht für 13.06. 2018 um 18 Uhr (Bitte bei Veronika melden, die den Abend moderiert)

Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe! Pflüget ein Neues, solange es Zeit ist, den HERRN zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt!
Hos 10,12 (L)
Monatsspruch Juli 2018

Juli 2018

01-So

10:00

Verabschiedungs-Gottesdienst mit Abm.

02-Mo

18:00

Spielekreis

03-Di

   

04-Mi

18:00

Bibelgespräch

05-Do

   

06-Fr

   

07-Sa

   

08-So

10:00

Gottesdienst

09-Mo

18:00

Spielekreis

10-Di

   

11-Mi

18:00

Bibelgespräch

12-Do

   

13-Fr

   

14-Sa

   

15-So

10:00

Gottesdienst mit Abm.

16-Mo

18:00

Spielekreis

17-Di

   

18-Mi

16:00

Kaffee am Meer

bei Beate in Soroni

19-Do

   

20-Fr

   

21-Sa

   

22-So

10:00

Gottesdienst

23-Mo

18:00

Spielekreis

24-Di

   

25-Mi

18:00

Bibelgespräch

26-Do

   

27-Fr

   

28-Sa

   

29-So

10:00

Gottesdienst mit Abm.

30-Mo

18:00

Spielekreis

31-Di

   

1.Juli Gottesdienst zur
Verabschiedung von Irmgard, Bernd, Anna, Clara, Laura, Jule; anschließend Gemeindefest im Saal mit Büffet bis ca 13:30 Uhr. (Wir bitten herzlich, zum Büffet etwas beizusteuern: Eintrag in Liste oder Meldung bei Carmen)

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in
Gott und Gott bleibt in ihm. 1 Joh 4,16 (E)
Monatsspruch August 2018

August 2018

01-Mi

18:00

Bibelgespräch

02-Do

   

03-Fr

   

04-Sa

   

05-So

10:00

Gottesdienst

06-Mo

18:00

Spielekreis

07-Di

   

08-Mi

18:00

Bibelgespräch

09-Do

   

10-Fr

   

11-Sa

   

12-So

10:00

Gottesdienst mit Abm.

13-Mo

18:00

Spielekreis

14-Di

   

15-Mi

16:00

Kaffee am Meer

16-Do

   

17-Fr

   

18-Sa

   

19-So

10:00

Gottesdienst

20-Mo

18:00

Spielekreis

21-Di

   

22-Mi

18:00

Bibelgespräch

23-Do

   

24-Fr

   

25-Sa

   

26-So

10:00

Gottesdienst mit Abm.

27-Mo

18:00

Spielekreis

28-Di

   

29-Mi

18:00

Bibelgespräch

30-Do

   

31-Fr

   


Sommerzeit ist Sammelzeit für alle möglichen
Bastelsachen!
************

Auflösung des Bildes aus dem letzten Gemeindebrief:
Oberhalb von Apollona wacht dieses Kreuz über den Ort. Man kann es gut besuchen, wenn man den Berg über dem Ort von der Straße Eleousa-Profitis Elias aus besteigt.

Urlaubsseelsorger:
Juli: Pfr. Stephan Büttner; August: Pfr. Matthias Öffner
(Tel:: s. Pfarrwohnung

Ökumenisches

Begegnungszentrum

Rhodos

SONNTAG

In der Regel findet sonntags um 10:00 Uhr ein Gottesdienst im Begegnungszentrum statt. Wir feiern unsere Gottesdienste in ökumenischer Offenheit. Anschließend gibt es bei Kaffee oder Tee Gelegenheit zu Begegnungen und Gesprächen.

Etwa alle 14 Tage feiern wir Abendmahl.

Die Kollekte ist i.d. Regel für die Finanzierung unserer Gemeinde bestimmt, jedoch am 17.06. für Agios Andreas; am 15.07. für Bedürftige von Rhodos; 19.08. für Sozialarbeit ev. Kirche Thessaloniki

Geburtstagskinder Juli-August-September

Juni: 5.6. Elisabeth Cordes-Schmid, 7.6. Ellen Tertel, 13.6. Jutta Osterholt, 15.6.Julia Hoeftmann, 25.6. Gaby Remus

Juli: 4.7. Bernd Busch, 7.7. Katrin Karpathakis, 8.7. Trautlinde Katsimpraki, 11.7. Birgid Mavraki,12.7. Anja Papavasileiou, Susanne Schück Kelesoglou 13.7. Lutz Stemberg, 16.7. Claudia Jakob, 26.7. Elke Huls

August: 1.8. Inge Kassapidis,3.8. Walli Poulos, 5.8. Aty Giannia, 16.8. Angelika Filippou, 23.8. Andrea Wittmack, 24.8. Alessia Seibel, 27.8. Veronika Grigoriou, 30.8. Truus Amygdalou

Ökumenisches Begegnungszentrum Rhodos

Papalouka 27, 85100 Rhodos

Tel. 22410-75885

Pfarrwohnung

Papalouka 19A

Tel. 22410-74652

Pfarrer Dr. Bernd Busch

Bankverbindung:

Ev.Kirche Griechenlands/Gemeinde Rhodos

IBAN: DE875206041000041 02 606

BIC: GENODEF 1EK1

Ev. Kreditgenossenschaft Frankfurt am Main

Internet: www.ev-kirche-rhodos.com

E-Mail: kontakt@ev-kirche-rhodos.com

Layout: Gemeindebrief & Website: Areti Missiou

Redaktionsteam

Bernd Busch (BB) Helga Leipfinger (HL)

Carmen Martich (CM) Areti Missiou (AM)

Helga Tabeling (HT) Karin Veith (KV)

Die redaktionellen Beiträge sind mit den Kürzeln gekennzeichnet,

Gastbeiträge mit dem vollen Namen.

Jeder Beitrag steht in der Verantwortung des Unterzeichners

Verbindung zu anderen deutschsprachigen Gemeinden in Griechenland:

Athen: www.ekathen.org

Thessaloniki: www.evkithes.net

Kreta: www.evkikreta.de

Nachbargemeinde Zypern: www.evkirchezypern.de

No comments yet

Comments are closed

Theme by Sikhi.sm