Gemeindebrief

Gemeindebrief März – April – Mai (2017)

1111Evangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS

Papalouka 27 85100 Rhodos Tel: 22410-75885

 

 

 

Gemeindebrief März – April – Mai (2017)

1_

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Read more →

Gemeindebrief Dezember 2016-Februar 2017

fEvangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27  85100 Rhodos  Tel: 22410-75885

 

Gemeindebrief Dezember (2016) Januar-Februar (2017)

1eGott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz
und lege einen neuen Geist in Euch. (Hes 36,26)

Read more →

Gemeindebrief September Oktober November (2016)

fEvangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS

Papalouka 27 85100 Rhodos Tel: 22410-75885

Wo die Liebe wohnt und die Güte zu Hause ist,
dort wohnt unser Gott.

Gemeindebrief

Read more →

Gemeindebrief Juni – Juli – August (2016)

fEvangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS

Papalouka 27 85100 Rhodos Tel: 22410-75885

Gemeindebrief  Juni – Juli – August (2016)

1

Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit

Read more →

Gemeindebrief März – April – Mai (2016)

fEvangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27  85100 Rhodos  Telefon: 22410-75885

Gemeindebrief  März – April – Mai (2016)

gem

Mk 16 1 Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben.
2 Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging.
3 Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? 4 Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß. 5 Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an, und sie entsetzten sich. 6 Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten.

Read more →

Gemeindebrief: Dezember (2015) – Februar (2016)

Evangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27  85100 Rhodos  Telefon: 22410-75885

Gemeindebrief Dezember (2015) – Januar – Februar (2016)

pic                                                                       Beate Heinen, Wassenach

Einladung zu den besonderen Feiern in der Advents- und Weihnachtszeit
1. Advent (29.11.) 17 Uhr Adventsandacht
4. Advent (20.12.) 17 Uhr Weihnachtsfeier mit Krippenspiel
Heilig Abend 17 Uhr Christvesper
Silvester 20 Uhr Jahresschlussandacht mit anschließendem Beisammensein bis in das Neue Jahr

Read more →

Gemeindebrief Sep-Nov 2015

Evangelische Kirche
deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES
BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27  85100 Rhodos  Telefon: 22410-75885


Gemeindebrief September-Oktober-November
(2015)

music-notes

Singwoche im Ökumenischen Begegnungszentrum 2015
Wir laden ein:

Am Mittwoch den 7.Oktober um 20:00 zu einer Dichterlesung von Caritas Führer mit Gitarrenmusik von Kostas Stavranakis im Ökumenischen Begegnungszentrum.

Read more →

Gemeindebrief Juni – Juli – August (2015)

logoEvangelische Kirche deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27 85100 Rhodos Telefon: 22410-75885

Gemeindebrief Juni – Juli – August (2015)

„ Jesus sah ihn an und liebte ihn.“ (Mk 10,21

Zu den Geschichten der Evangelien, die uns gut bekannt sind, weil Sätze aus ihnen Sprichwörter geworden sind, gehört auch die Geschichte vom reichen Jüngling. Das Sprichwort aus dieser Geschichte ist Allgemeingut geworden: „Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt.“(Mk 10,25). Weniger bekannt ist ein Satz aus dem Anfang der Geschichte: „Und Jesus sah ihn an und gewann ihn lieb.“ Das ist ein ungeheuerlicher Satz: Jesus sieht einen reichen jungen Mann an und stellt fest: Ich habe ihn lieb! Einen Reichen, der im Allgemeinen für seine Hartherzigkeit und Gefühllosigkeit bekannt ist, der sich nicht um die Armen kümmert, den kann man doch nicht lieb haben!
Read more →

Gemeindebrief März – Mai (2015)

logoEvangelische Kirche deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES BEGEGNUNSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27    85100 Rhodos    Telefon: 22410-75885

 

Gemeindebrief   März  – April –  Mai   (2015)

Niemand kann Jesus den Herrn nennen außer durch den Heiligen Geist.  (Korinther 12,3)

Eine seltsame Verbindung –  Kreuz und Taube, was hat das mit Ostern zu tun?

UntitledDas Kreuz ist das christliche Symbol schlechthin: auf allen und in allen Kirchen zu finden. In vielen lutherischen Kirchen zeigt es den sterbenden Christus am Kreuz, in reformierten Kirchen ist das Kreuz leer.
Diese zwei Traditionen belegen schon, dass man das Symbol verschieden ausdeuten kann. Man kann wie die Lutheraner betonen, dass Christus für uns Menschen am Kreuz gestorben ist, um alles, was uns von Gott trennt aus dieser Welt hinauszutragen. Dann wird Karfreitag zum „höchsten“ Feiertag im Kirchenjahr. Man kann aber auch zeigen, dass Christus auferstanden ist, dass er lebt und unter uns ist. Dann ist das Kreuz leer und Karfreitag ist ein Übergang. Das Ziel des göttlichen Handelns ist Ostern (da sind sich übrigens alle christlichen Traditionen einig).
Die beiden Traditionen zum Kreuz aus diesen zwei reforma-torischen Kirchen sind also irgendwie verständlich und haben beide ihre Berechtigung. Gute Gründe sprechen sowohl für die eine, als auch für die andere Tradition.
Aber die im Glauben entscheidende Frage in Bezug auf Kreuz und Auferstehung ist nicht die nach den Gründen für diese oder jene theologische Richtung, sondern die, ob man das glauben kann.

Read more →

Gemeindebrief Dezember 2014 – Februar 2015

fEvangelische Kirche deutscher Sprache in Griechenland
ÖKUMENISCHES BEGEGNUNGSZENTRUM RHODOS
Papalouka 27, Telefon: 22410-75885

 

 

Gemeindebrief Dezember (2014) – Januar –  Februar (2015)

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging…

So beginnt alle Jahre wieder das Weihnachtsevangelium nach Lukas und mit ihm für viele deutschsprachige Menschen das schöne, anheimelnde Weihnachtsfest: Endlich Ruhe, Entspannung, feiernde Gemeinschaft, Geschenke als Zeichen liebevoller Zuwendung.

Dabei schreibt dieser Beginn der Lukaserzählung von Weihnachten dieses Geschehen in keine entrückte, ausgesparte Zeit hinein, sondern in eine reale Welt. Der Kaiser regiert; er bestimmt, was zu tun ist; nirgendwo ist wirklich Frieden, an den Grenzen des Reiches im Norden wird gekämpft. Und die Befehle des Kaiser schaffen neue Unruhe: Josef und Maria müssen ihr Zuhause verlassen. Und dort, wo sie hinkommen, erwartet man sie nicht. Man will sie eigentlich auch gar nicht, es sind ja schon genug da! Zwar sind sie Mitbürger, aber für sie ist hier kein Platz.

Das erinnert sehr an deutsche  Flüchtlingsströme nach dem Zweiten Weltkrieg. Und wenn man den Begriff „Mitbürger“ nicht auf die Nation beschränkt, sondern ausweitet auf die ganze Welt, in der wir alle „Mitbürger“ sind, dann erinnert das auch sehr an Bilder aus dem Fernsehen von Menschen auf der Flucht in dieser Welt.  Der Weihnachtsfrieden also eine Illusion?

kirc

 

Read more →

Theme by Sikhi.sm